Das Wien - E-Book

Das Wien - E-Book

DAS WIEN KULTUR 22 Fink - Seasick Steve - Charlie Winston - Bruno Major 23. Juli, Wien - Open Air Arena Tickets ab sofort unter: www.oeticket.com E r prophezeit der klassischen Musik eine großartige Zukunft mit einem interessanten Publi- kum – der Wiener Staatsopern- direktor Dominique Meyer. Diese köstliche Feststellung konnte ich in der letzten „DAS WIEN“-Aus- gabe in einem unterhaltsamen Interview mit diesem feinsinni- gen Kulturexperten lesen. Noch besser hat mir das Geständnis des gebürtigen Franzosen gefallen. Er meinte einfach kurz und knapp: „Ich habe immer nur die Musik im Kopf“. Kein Wunder also, dass so ein Opern-Profi das erste Haus am Ring leitet. Schade nur, dass Meyers Vertrag 2020 ausläuft und – trotz steigender Einnahmen – einfach nicht verlängert worden ist. Über die Hintergründe könn- te man lange diskutieren und mutmaßen. Ich kenne solche Ge- schichten. Meyer selbst hat sicher keine Job-Probleme. Er wird wie- der an einer ersten Adresse eines berühmten Hauses mit offenen Armen aufgenommen werden. So wie es der Staatsopern-Direktor sieht, sehe ich das auch. Ich habe immer nur die Schauspielerei bzw. Theaterstücke im Kopf. Ob Faust oder König Lear. Wer ein „richtiger“ Theatermann ist, also ein Vollblut-Schauspieler, der lebt seine Rollen auf der Bühne und steckt viel Überzeugungskraft in seine öffentlichen Auftritte. So gesehen prophezeie ich dem Theater in Österreich ebenfalls eine weitere großartige Zukunft mit tollen Gästen, die uns Akteure beim Schauspiel mit Neugierde, Spannung und einer gewissen Lust folgen. Und was hat mir bei diesem ungewöhnlichen und ausführlichen Meyer-Interview noch gefallen? Nun, seine Offen- heit! So regt er sich über gewis- se Kulturkritiken gar nicht mehr auf, schließlich sei Kritik auch Teil seiner Opernwelt. Auch das kann man nur unterstreichen. Freilich – wird einmal eine Aufführung berechtigterweise durch den be- rühmten Kakao gezogen, dann nehme ich das selbstverständlich zur Kenntnis und versuche mit meinem Team aus klaren Hinwei- sen zu lernen. Oder, um wieder Meyer zu zitieren: „Es gibt einige sehr gute Kulturjournalisten. Und es gibt leider auch andere…“ Dem braucht man eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Und für das Wiener Burgtheater hat der le- benslustige Staatsoperndirektor zwei treffende Worte parat: „Gro- ßes Theater“. Kein Wunder, dass Meyer auch den oft umstrittenen Opernball durchaus als zeitgemäß einstuft und mittlerweile ins Herz geschlossen hat – wie seine Oper, seine Mitarbeiter und sein Publi- kum. Trotz leiser Kritik vom Rech- nungshof am Ticketverkauf, den er meisterlich vorangetrieben hat. Ich kann Meyer verstehen – auch ich liebe mein Gloria-Theater, mei- ne Mitarbeiter und Kollegen und mein Publikum. Deshalb – Ap- plaus für einen wahren Großen! Applaus für Dominique Meyer! I m historischen Gewölbe des Bösendorfer-Saals im Mozart- haus Vienna, einem Museum der Wien Holding, werden im Juli und August ganz besonde- re Sommerkonzerte abgehalten. Zuhörer dürfen jeden Dienstag und Donnerstag um 16.00 Uhr ein einstündiges Klavierkonzert in einzigartigem Ambiente erleben. Besonders zu empfehlen ist das Kombi-Ticket Konzert & Museum, das einen Museumsbesuch im Mozarthaus Vienna mit dem Som- merkonzert als abschließendes Finale kombiniert. Mozarts berühmtesteWerke am Programm „Le Nozze di Figaro“, das Rondo für Klavier F-Dur KV 494 oder das Rondo für Klavier in D-Dur KV 485 – diese einflussreichen Wer- ke wurden von Wolfgang Amadé Mozart in seiner Wohnung in der Domgasse 5 kreiert. In demselben Haus, wo sie komponiert wurden, erklingen nun über 200 Jahre spä- ter die famosen Kompositionen Mozarts wieder. Bei den Sommerkonzerten sind folgendeWerke zu hören: - Aus Le Nozze di Figaro – Ouvertüre (Bearbeitung für Klavier) KV 492 - Sonate für Klavier A-Dur (Alla Turca) KV 331 - Rondo für Klavier D-Dur KV 485 - Rondo für Klavier F-Dur KV 494 Termine Die Sommerkonzerte im Mozart- haus Vienna finden am 3., 5., 10., 12., 17., 19. 24., 26. und 31. Juli so- wie am 2., 7., 9., 14., 16., 21., 23., 28. und 30. August jeweils um 16.00 Uhr im Bösendorfer-Saal im Mozarthaus Vienna, Domgasse 5, 1010 Wien statt. Tickets Tickets für das Konzert sind um EUR 25 (bzw. um EUR 29 als Kom- bi-Ticket Konzert & Museum) an der Museumskassa im Mozart- haus Vienna (täglich zwischen 10.00 Uhr und 18.30 Uhr), oder imWien-Ticket-Callcenter (01/588 85, täglich von 08.00 bis 20.00 Uhr), im Wien-Ticket-Pavillon bei der Staatsoper (Herbert von Kara- jan Platz, 1010 Wien, täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr), online unter www.wien-ticket.at sowie in al- len weiteren Wien-Ticket-Vorver- kaufsstellen erhältlich. Mozarthaus Vienna Domgasse 5 1010 Wien www.mozarthausvienna.at 09. Juli 2018, Graz, Kasematten, 20.00 Uhr 11. Juli 2018, Wien, Konzerthaus, 19.30 Uhr Tickets für Wien: www.konzerthaus.at und 01/242002, www.oeticket.com und 01 96 0 96 www.wien-ticket.at und 01/58885 und In jeder Bank Austria sowie unter www.ticketing.bankaustria.at Applaus für D. Meyer… Vorhang auf von Gerald Pichowetz Schauspieler, Dancing-Star Sommerkonzerte im Mozarthaus Vienna Elvis Costello and the Imposters © MozarthausVienna/David Peters. Fink © Thorsten Dirr © Bernie Mcallister/ Argyll-Image

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=