Das Wien - E-Book der aktuellen Ausgabe

DAS WIEN POLITIK 13 E in schwer bewaffneter Soldat hat hinter der Betonabsper- rung vor der britischen Botschaft Stellung bezogen, Einsatzfahrzeu- ge mit Polizisten ziehen im Bot- schaftsviertel langsam ihre Kreise. Das riesige Gebäude im 3. Wiener Bezirk ähnelt einem Schloss mit gepflegtem Garten. Über eine breite Stiege gelangt man in den oberen Bereich der diplomati- schen Vertretung des Vereinigten Königreiches. An den Wänden Bil- der von Angehörigen des Königs- hauses. Botschafter Leigh Turner empfängt Harald Raffer in einem vornehmen Salon. Bei einer Tasse Tee spricht der Spitzendiplomat mit„Das Wien“ exklusiv über aktu- elle Themen. Turner übt in der Fra- ge des Giftanschlages auf einen Ex-Spion scharfe Kritik: „Russland war, wenn man alle Fakten zusam- menzählt, verantwortlich…“ Das Wien: Nach Moskau, Berlin, Kiew und Istanbul sind Sie seit Au- gust 2016 wieder in Wien tätig. Wie gefällt Ihnen die Bundeshaupt- stadt? Turner: Erstens istWien eine wun- derschöne Stadt, zweitens bin ich auch glücklich, dass ich hier schon viele Leute kenne. Das ist ein Rie- senbonus, von dem ich profitiere. Das Wien: Wie viel Sprachen spre- chen Sie? Turner (schmunzelt): Ich habe mir immer Mühe gegeben, jene Sprachen von den Ländern zu er- lernen, wo ich tätig gewesen bin. Das Wien: Zum Dauerthema „Brexit“ – Wie beurteilen Sie diesen Schritt, welche Auswirkungen gibt es für Österreich? Turner: Für uns ist es wichtig, dass die guten Beziehungen zwischen Großbritannien und Österreich nach wie vor bestehen bleiben. Etwa, was die Wirtschaft angeht. Wir haben ungefähr 38.000 Ar- beitsplätze in Großbritannien, die von österreichischen Firmen, die dort ansässig sind, unterstützt werden. Etwas mehr als 10.000 Beschäftigte betrifft das in Ös- terreich, wo britische Firmen 3,7 Milliarden Euros investiert haben. Wir haben z. B. enge Wirtschafts- beziehungen zwischen der Stei- ermark und England – im Auto- bereich. Es ist wichtig, dass diese wirtschaftlichen Beziehungen weiterhin so stark bleiben. Und was die menschlichen Beziehun- gen angeht ist es für uns eben- falls wichtig, dass Österreicher auf Urlaub nach Großbritannien kommen oder auf unseren wun- derbaren Universitäten studieren können. Die Österreicher haben nichts zu befürchten. Sie werden „Die Russen haben Verrätern gedroht ...“ Aktuelles Interviewmit Leigh Turner, britischer Botschafter inWien. Die Österreicher haben durch den Brexit nichts zu befürchten… Leigh Turner britischer Botschafter Botschafter Leigh Turner, CMG, im Gespräch mit Harald Raffer von„Das Wien“. Der Botschafter fin- det nach dem Anschlag auf einen Doppelagenten in Salisbury klareWorte und kritisiert Russland mit scharfenWorten. Fotos: Franz Schobesberger - ÖFJ, reporter.co.at

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=