Das Wien - E-Book der aktuellen Ausgabe

DAS WIEN AKTUELL 29 V on der mächtigen Burg bis zum kleinsten Laienspiel-The- ater in der tiefsten Provinz – wer sich auf Brettern, die die Welt be- deuten, bewegt, muss das mit viel Herz, Engagement und Liebe tun. Egal, ob man als Bühnenstar ent- sprechend bezahlt wird oder als Hobby-Schauspieler eindrucks- voll die Menschen im Saal zu Begeisterungstürmen bewegen kann. Die Zuseher spüren, wenn man (frau) lustlos einen Text her- unterleiert oder der Hauptdarstel- ler gar nicht ganz bei der Sache ist. Eine vergessene Zeile oder ein Hoppala verzeiht der geneig- te Besucher gerne – schließlich erlebt er ja eine Live-Aufführung. Er befindet sich sozusagen „mit- ten im Stück“. Und im Gegensatz zum Film können Theaterleute die Szene nicht einfach stoppen und eine weitere Klappe drehen. Deshalb zieht es auch meist gro- ße Hollywood-Darsteller immer wieder auf die Bühne. Sie brau- chen den unmittelbaren Applaus ihres Publikums, sie müssen den Atem der Besucher spüren und setzen sich damit unmittelbar der Zustimmung, aber auch der Ablehnung der Besucher aus. Mit anderen Worten – ein Auftritt in einem Theater ist ungleich span- nender, als im Medium TV oder Film. Auch wenn man durch Film Vorhang auf von Gerald Pichowetz Schauspieler, Dancing-Star Alles Theater Die Gewinner der letzten Ausgabe Am 14. April um 20 Uhr jeweils 2 Karten Schindlauer Werner 1200 Wien, Landstetter Walter 1230 Wien, Bauer Silvia 1220 Wien, Lindmaier Sabine 8045 Graz, Kühn Silvia 1190 Wien, Cermak Peter 1170 Wien, Germin Waltraud 1180 Wien, Machac Elisabeth 1150 Wien, Winter Gerhard 1020 Wien, Kartochvilla Susi 1210 Wien Am 29. April um 16 Uhr jeweils 2 Karten Pasch Karl 1120 Wien Bugelmüller Christine 1140Wien Soliman Marion 1110 Wien Machalik Gustav 1100 Wien Müllner Josef 3714 Goggendorf Fuchs Elisabeth 1130 Wien Fröhlich Inge 1030 Wien Urbauer Martin 1070 Wien - Teifl Gerhard 1160 Wien - Rahbari Elisabeth 1040 Wien Die Gewinner wurden schriftlich Verständigt und Fernsehen wesentlich mehr Leute erreichen kann. Nur auf der Bühne sieht man eben einen Gesichter-Verwandler, den man beinahe angreifen kann. Und nicht nur Wien, ja in ganz Österreich lebt das Theater! Ha- ben Sie sich schon einmal genau umgesehen – es existieren, neben bekannten Festspielen und Lan- des-Einrichtungen, auch unzähli- ge Hobby-Theater, wo Laiendar- steller oftmals einen Shakespeare zum Besten geben, der getrost im Burgtheater spielen könnte! Es geht um die Leidenschaft jener Gruppe, die sich vor den Vorhang wagt. Es geht um die Lust der Ver- wandlung und um erzählende Maskenträger, die freilich auch vom gut oder eben schlecht ge- schriebenen Stück oder dem Re- gisseur abhängig sind. Ich kenne den Unterschied zwischen Auf- tritte auf der Bühne und vor der TV-Kamera. Und den Katharsis-Ef- fekt, laut Aristoteles die seelische Reinigung als Wirkung der anti- ken Tragödie, die psychische Rei- nigung durch Ausleben innerer Konflikte und verdrängter Emoti- onen, speziell von Aggressionen – die der Zuseher stellvertretend für sich auf der Bühne erlebt. Ja – Österreich hat viele Schau- spieler! Damit meine ich natür- lich keine Politiker. Es sind auch die vielen unbezahlten Laien, die auf so mancher Dorf- oder Schul- bühne einmaliges Theater bieten. Und hier gibt es – zumGlück – kei- ne Nachwuchssorgen! D ie Vereinigten Bühnen Wien sind mit dem Ronacher, dem Raimund Theater und dem Theater an der Wien einer der wichtigsten Kulturbetriebe im Wien Holding-Konzern. Die drei geschichtsträchtigen Häuser überzeugen mit Musical-Hits und mit Opern von Weltformat. Aus- gezeichnete Stoffe, großartige Aufführungen und geniale Künst- lerInnen: Die gefeierten Produk- tionen der VBW sorgen für Be- geisterung beim Publikum. Doch was steckt hinter den bekannten Aufführungen? Und wie sieht es abseits der Theaterkulissen aus? Im Rahmen von regelmäßig statt- findenden Backstage-Führungen können Interessierte die drei The- ater Ronacher, Raimund Theater und Theater an der Wien einmal aus einer anderen Perspektive als aus der des Zuschauerraums erkunden. Bei der Führung durch das Ronacher und Raimund Thea- ter erfahren BesucherInnen mehr über die Geschichte der einzel- nen Häuser, können die Bühne betreten um sich einmal wie ein Star zu fühlen und einen Blick auf die aufwändigen technischen Einrichtungen werfen, die die großartigen Aufführungen erst möglich machen. Der Rundgang durch das Theater an der Wien zeigt das Foyer, den Zuschauer- raum, die Bühne, die Unterbühne sowie einen Blick in die Gardero- ben und die Maske. So lässt sich die Magie der Theater ganz haut- nah erleben! Alle Führungen werden in deut- scher Sprache abgehalten und dauern etwa eine Stunde. DieTeil- nehmerInnenzahl ist beschränkt. Preis: Der Vollpreis pro Führung beträgt € 7. Die Tickets sind an den jewei- ligen Theaterkassen bzw. online bei www.wien-ticket.at erhältlich. Treffpunkte für die Führungen: Ronacher: Seiteneingang, Himmelpfortgasse 25, 1010 Wien Raimund Theater: Haupteingang, Wallgasse 18-20, 1060 Wien Theater an der Wien: Tageskassa, Linke Wienzeile 6, 1060 Wien Die kommenden Führungs- Termine: Ronacher: dienstags, samstags und sonntags (Änderungen vorbehalten) Raimund Theater: dienstags, samstags und sonntags (Änderungen vorbehalten) Theater an der Wien: 19.04. Raimund Theater Innen (c) Das Raimund Theater VBW Rupert Steiner Einen Blick hinter Wiens Theater Kulissen werfen!

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=