Aktuelles

Aktuell

Leserbriefe

Skandale in Spitälern!

Viele Seiten über Krankenhaus-Skandale finden wir seit Monaten täglich in unseren Zeitungen. Skandal hin, Skandal her – Gangbetten auf Stationen und der umstrittene Neubau des Krankenhauses Nord fordern noch keine Toten. Es gibt leider Ärgeres! Ein noch größerer Skandal ist das Vertuschen einer „neuen Pest“ in den Spitälern. Man geht ins Krankenhaus und wird dort krank gemacht. Ursache: Tödliche Krankenhauskeime, Fachausdruck MRSA. Ausgelöst werden diese durch schlechte Hygiene im Spital. Schlimm wird es, wenn man krank ist, ins Spital kommt und ein Risikofall ist. Wenn man dann mit schlechter Spitalshygiene (ungenügende Reinigung der Geräte) konfrontiert wird…

MRSA ist seit 1980 bekannt, in den Niederlanden reagierte man mit eigenen Gesetzen. In Österreich sterben laut einem EU-Bericht täglich sechs Menschen an diesen Krankenhauskeimen. Warum forschen Pharmakonzerne nicht nach den Ursachen? Sie forschen lieber nach einträglicheren Medikamenten. ES wird am falschen Platz gespart. Auch beim Reinigungspersonal.

Ing. Rudolf Stebler, Museumsplatz 1/5/6, 1070 Wien

Steuergeld für Atib

Wie lange darf die rot-grüne Politik noch Atib mit dem Steuergeld der „ungläubigen“ österreichischen Steuerzahler in Wien finanzieren? Da läuft die Vorbereitung der Islamisierung – in der Hoffnung auf die Wählerstimmen der Islam-Anhänger. Will die Mehrzahl der gutgläubigen Steuerzahler, dass durch die Hintertür der Islamismus in dieser Stadt Einzug hält? Vielleicht sogar die Scharia?

J. E., Wien

Auf den Punkt gebracht!

Großartig, interessant und unterhaltsam! Das ist dieses tolle Gratis-Monatsblatt „Das Wien“! Hier lese ich Geschichten, die oft nur in dieser Zeitung zu finden sind. Für mich bedeutet „Das Wien“ eine tolle Ergänzung zu meiner Tageszeitung und einer Wochenzeitung oder zu den schnelllebigen elektronischen Medien. Die Redaktion von „Das Wien“ bringt es einfach auf den Punkt. Man merkt, dass es sich um ein unabhängiges Blatt handelt, dass furchtlos jedes aktuelle Thema aufgreift. Mit Hintergrundgeschichten oder Kommentaren und Meldungen aus den verschiedensten Bezirken. Mich freut es, dass der von mir hoch geschätzte Herr Dompfarrer Toni Faber in „Das Wien“ seine Meinung kundtut, aber auch die ehemaligen Dancingstars Edi Finger jun. und Gerald Pichowetz. Lifestyle ist auch ein Thema. Und Interviews, die die Meinung der entsprechenden Persönlichkeit ausführlich zum Ausdruck bringen. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Ausgabe – liebe Redaktion, macht weiter so!

P. P., Wien

› weitere Leserbriefe

Zurück