Aktuelles

Tradition

Hinter dem Rücken der Pferde

Fiaker sind seit dem 17. Jahrhundert in Wien unterwegs.

Der Wiener Fiaker ist längst zum Kulturgut geworden. Tierschützer wollen die Kutschen aus der Stadt verbannen. Die Fiaker wollen bleiben.

Der Fiaker gehört zu Wien wie das Riesenrad und die Lipizzaner. Was heute als Touristenattraktion unterwegs ist, war im 17. Jahrhundert das Transportmittel für die, die es sich leisten konnten. Die ersten Taxis quasi. Seit dieser Zeit prägen Pferdekutschen Wiener Stadtbild. Die Kutscher selbst haben längst Legendenstatus erreicht. Die meisten sind stadtbekannte Originale, die den Touristen mit Witz und einem auch manchmal morbiden Schmäh die Stadt erklären. Die unzähligen Fiakerlieder huldigen der Zunft. Obwohl von diversen Initiativen aus dem Umfeld des Tierschutzes immer wieder die Abschaffung des Fiaker-Gewerbes gefordert wird, halten sich die Kutscher mit ihren Pferden tapfer auf den Straßen der Stadt.

Johann Paul ist einer jener, die die Fiaker-Tradition in Wien hochhalten: „Als mein Großvater vor 50 Jahren in Wien Ottakring sein Unternehmen vom einstigen Schwerlastfuhrwerk zu einem Fiakerunternehmen umstrukturierte, konnte er nicht ahnen, welche Vielzahl an Auflagen und Änderungen es im Fiakergewerbe einmal geben wird. Was damals üblich war, ist heute undenkbar. Das beginnt bei der Anbindehaltung von unseren Pferden – die heute zum Glück verboten ist und geht weiter zu Scheibenbremsen auf allen unseren Kutschen. Vor 50 Jahren hatten Autos noch keine Scheibenbremse und heute jeder Fiaker!“ stellt Johann Paul fest. Paul zählt zu den größten Fiaker-Unternehmern des Landes. Ein Kutscher hat in Wien zahlloser Gesetze und Richtlinien zu beachten: „Das Wiener Tierschutzgesetz hat in den letzten Jahren eine starke Veränderung bei unseren Betriebsanlagen, Kutschen und Pferden gebracht. Das ist gut und richtig. Unternehmen, die hier in die Zukunft investiert haben und heute über Stallungen verfügen, die weit über den Tierschutz hinausgehen, werden in der Zukunft auch bestehen können. Unsere Pferde sind keine Betriebsmittel! Sie sind täglicher Partner unserer geprüften Fiakerkutscher und das oft über viele Jahre.“

› weiterlesen

Zurück